Bald erscheint »Der Wald der verlorenen Schatten«

Habt ihr schon entdeckt, was für eine tolle Neuerscheinung euch Ende Februar erwartet? Nein? Dann schaut euch schnell den Trailer zum Buch an! Denn diese kleine, aber feine Fantasygeschichte ist etwas ganz besonderes: »Der Wald der verlorenen Schatten« von Danbi Eo.

Mit dem Klick auf das Video erkläre ich mich einverstanden, dass mir das Video via YouTube angezeigt wird.

Tade Thompson

Tade Thompsonist in London geboren, in Nigeria aufgewachsen und wieder nach England zurückgekehrt, um dort Medizin und Sozialanthropologie zu studieren. Inzwischen lebt er an der englischen Südküste, wo er gegen seine Bibliomanie ankämpft. Mit der »Rosewater« hat er ein beeindruckendes Debüt hingelegt.

Autorenfoto

72 dpi     |     300 dpi

Kir Bulytschow

Kir Bulytschow(Pseudonym von Igor Moschejko, 1934–2003) war einer der besten und beliebtesten sowjetischen und russischen Science-Fiction-Autoren. Bis zu seinem Tode sind von Bulytschow – Nachauflagen und Übersetzungen mitgerechnet – mehr als 550 belletristische Bücher in 24 Sprachen erschienen. Nicht nur in Russland, sondern auch in Deutschland haben die SF-Erzählungen Bulytschows Eingang in Schulbücher gefunden. Allein der an Kinder adressierte Zyklus um das Mädchen Alisa hat in Russland eine Gesamtauflage von mehr als 5 Millionen Exemplaren erreicht. Auf dem Gebiet der Science Fiction für Erwachsene hat sich Bulytschow als Verfasser humoristischer Erzählungen etabliert. Dafür steht insbesondere der umfangreiche Zyklus um die phantastischen Vorgänge in dem Provinzstädtchen Guslar.

Jenna Glass

Jenna Glassist eines der offenen Pseudonyme von Jennifer Barlow, die bisher vor allem Urban-Fantasy wie die Reihe »Die Exorzistin« (Knaur, 2010) veröffentlichte. Mit »Krieg der Frauen« wechselt sie nun erstmals in das Genre der High Fantasy.
Sie studierte Anthropologie und Französische an der Duke University in North Carolina, wo sie auch heute noch lebt.

Autorenfoto

72 dpi     |     300 dpi

Tade Thompson

Tade Thompsonist in London geboren, in Nigeria aufgewachsen und wieder nach England zurückgekehrt, um dort Medizin und Sozialanthropologie zu studieren. Inzwischen lebt er an der englischen Südküste, wo er gegen seine Bibliomanie ankämpft. Mit der »Rosewater« hat er ein beeindruckendes Debüt hingelegt.

Autorenfoto

72 dpi     |     300 dpi

Kir Bulytschow

Kir Bulytschow(Pseudonym von Igor Moschejko, 1934–2003) war einer der besten und beliebtesten sowjetischen und russischen Science-Fiction-Autoren. Bis zu seinem Tode sind von Bulytschow – Nachauflagen und Übersetzungen mitgerechnet – mehr als 550 belletristische Bücher in 24 Sprachen erschienen. Nicht nur in Russland, sondern auch in Deutschland haben die SF-Erzählungen Bulytschows Eingang in Schulbücher gefunden. Allein der an Kinder adressierte Zyklus um das Mädchen Alisa hat in Russland eine Gesamtauflage von mehr als 5 Millionen Exemplaren erreicht. Auf dem Gebiet der Science Fiction für Erwachsene hat sich Bulytschow als Verfasser humoristischer Erzählungen etabliert. Dafür steht insbesondere der umfangreiche Zyklus um die phantastischen Vorgänge in dem Provinzstädtchen Guslar.

Jenna Glass

Jenna Glassist eines der offenen Pseudonyme von Jennifer Barlow, die bisher vor allem Urban-Fantasy wie die Reihe »Die Exorzistin« (Knaur, 2010) veröffentlichte. Mit »Krieg der Frauen« wechselt sie nun erstmals in das Genre der High Fantasy.
Sie studierte Anthropologie und Französische an der Duke University in North Carolina, wo sie auch heute noch lebt.

Autorenfoto

72 dpi     |     300 dpi

Das Herbstprogramm 2019

Wir freuen uns, euch unser Herbstprogramm 2019 vorzustellen – und wir glauben, es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein: Der High-Fantasy-Roman »Krieg der Frauen« bildet den Auftakt der großen Seven-Wells-Trilogie der Autorin Jenna Glass und überzeugt durch starke Figuren und ein magisches System, das es vermag, althergebrachte Machtverhältnisse neu aufzurollen.

weiterlesen