9,99 24,90 

Enthält 7 % Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
HardcovereBook
Auswahl zurücksetzen

Tobias O. Meißner Hiobs Spiel 4 – Weltmeister

9,99 24,90 

Enthält 7% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
HardcovereBook
Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: 978-3-946503-24-8 Kategorien: , , , , , Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

»Hiobs Spiel« ist die Geschichte eines Mannes, der sich auf eine unglaubliche Geschichte eingelassen hat ? eine Wette um das Schicksal der Welt. Gewinnt er, kann er die Welt retten. Verliert er, fällt sie dem Bösen anheim.

Im neuen Buch von Tobias O. Meißner hat Hiob mit seinem eigenen Körpergewicht zu kämpfen und versucht sich sogar als Stand-up-Comedian, scheitert dort aber, weil niemand etwas mit seinem Zynismus anfangen kann. Es geht jedoch auch wieder – und das recht buchstäblich – an die Nieren: Hiob bekämpft Krebs, wird mit dem Terror konfrontiert, mit seiner eigenen sexuellen Orientierung, mit seiner Herkunft. Er jagt angebliche Werwölfe in der mährischen Walachei und arbeitet erstmals sogar mit der Polizei zusammen, als so etwas wie ein verschrobener Sonderermittler für Unerklärliches.

Auf in den rasenden Kampf des faustischen Antihelden Hiob Montag gegen die Allgegenwart des Schaurigen.

 
 Leseprobe
 
 
 Cover 72 dpi     |     Cover 300 dpi
 

Tobias O. Meißner

Jahrgang 1967, Wahlberliner bzw. -Neuköllner studierte Kommunikations- und Tehaterwissenschaften. Seine Romane werden von der Kritik hoch gelobt. Meißner wurde von der Zeitschrift »Bücher« als einer der »10 wichtigsten Autoren von morgen« ausgezeichnet. Neben Veröffentlichungen bei Piper ( u.a. IM ZEICHEN DES MAMMUTS, Barbarendämmerung, SIEBEN HEERE, Dungeon Planet) hat er als Comicautor und Szenarist mit Reinhard Kleist die BERLIN NOIR-Reihe verwirklicht. Im Golkonda Verlag erscheint sein Lebenswerk, die Reihe HIOBS SPIEL: die Chronik des Entsetzlichen, in der er über 50 Jahre versuchen wird, den Horror des realen Lebens zu verarbeiten.

Mehr über Tobias O. Meißner »

 

»Auf in den rasenden Kampf des faustischen Anti-Helden Hiob Montag gegen die Allgegenwart des Schaurigen.«
– BUCH-MAGAZIN 4/2018

Zusätzliche Information

Art

,