15,99 22,00 

Enthält 7 % Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
HardcovereBook
Auswahl zurücksetzen

Bina Shah Die Geschichte der schweigenden Frauen

15,99 22,00 

Enthält 7% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
HardcovereBook
Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Eine ganz andere Perspektive auf den Feminismus – der neueste Roman von der pakistanischen Frauenrechtlerin Bina Shah

Green City – eine moderne Hightech-Metropole und gleichzeitig Hauptstadt von Südwest-Asien. Aber der Schein trügt: Kriege, Krankheiten, pränatale Geschlechtsauswahl haben die Zahl der Frauen extrem minimiert, sodass die Regierung die weibliche Bevölkerung dazu verpflichtet, mehrere Ehemänner gleichzeitig zu haben, um so viel Nachwuchs wie möglich mit diesen zu zeugen und den Fortbestand der Menschheit sich sichern.

Doch es gibt Frauen, die Widerstand leisten, Frauen, die sich im Untergrund zu einem Kollektiv zusammengeschlossen haben, Frauen, die sich weigern, Teil dieses Systems zu sein. In ihren nächtlichen Diensten bieten sie etwas an, das sich niemand erkaufen kann: Intimität ohne Sex.

Diese Dystopie einer pakistanischen, äußerst talentierten Autorin ist wie »Der Report der Magd« eine moderne Parabel über das Leben von Frauen in repressiven Ländern überall auf der Welt.

 
 Cover 72 dpi     |     Cover 300 dpi
 

Bina Shah

studierte am Wellesley College und der Harvard Graduate School of Education. Heute lebt sie in Karachi, Pakistan, wo sie als Journalistin arbeitet. Regelmäßig erscheinen ihre Artikel über die pakistanische Gesellschaft, Politik und Frauenrechte in der International New York Times. Außerdem schreibt sie Romane in englischer Sprache. Bisher sind vier Romane und zwei Kurzgeschichtenbände

Mehr über Bina Shah »

 

»Dass sie ihren Roman in einen vornehmlich muslimisch geprägten Teil der Welt angesiedelt hat, ist eine schon lange notwendige Erweiterung der kulturellen Diskussion, die Atwoods Roman ›Der Report der Magd‹ immer wieder anstößt«
– KIRKUS REVIEW

»Ein tief bewegender dystopischer Thriller – Ein Muss für alle, die Der Report der Magd nicht aus der Hand legen konnten.«
– PUBLISHER’S WEEKLY

Zusätzliche Information

Art

,