Kunde von Nirgendwo

von William Morris

Herausgegeben von Andreas Fliedner

Mit einer Einleitung versehen von Clive Wilmer

 

Der Ich-Erzähler der Geschichte, ein desillusionierter Vertreter des viktorianischen England, erwacht eines schönen Morgens in einer völlig anderen Welt − dem England der Zukunft. Nichts ist mehr übrig von Industrie und Umweltverschmutzung, von hektischem Großstadtleben und ungerechter Klassengesellschaft. Die Menschen leben in einer ländlichen Idylle, die keineswegs völlig auf technologische Annehmlichkeiten verzichtet, aber alles in ein angenehmes Gleichgewicht zu bringen weiß.

News from Nowhere, im Original erstmals im Jahr 1890 erschienen, war die direkte Antwort des Autors auf Edward Bellamys Looking Backward: 2000-1887. Der industriellen Armee jener einflussreichen Utopie setzt Morris eine pastorale Lebenswelt entgegen, deren Faszination wir uns, bei aller Skepsis, auch heute nicht entziehen können.

Die vorliegende Neuausgabe verbindet die klassische Übersetzung von Natalie Liebknecht & Clara Steinitz mit einer neuen Einleitung, die umfassend auf das Leben des Autors eingeht und Voraussetzungen und Wirkungsgeschichte des Buches aufarbeitet. Im Anhang werden die Rezension des Buches von Edward Bellamy publiziert sowie der Romantext um zwei neu übersetzte längere Passagen ergänzt.

 

Durchgesehene Neuausgabe

Aus dem Englischen von Natalie Liebknecht & Clara Steinitz

Klappenbroschur | 265 Seiten | € 16,90

ISBN 978-3-944720-12-8

 

E-Book | 265 Seiten | € 4,99

ISBN 978-3-944720-13-5

 

Das Buch ist im Januar 2014 erschienen.

 


William Morris (1834-1896) war als Maler, Architekt, Dichter, Kunstgewerbler, Ingenieur und Drucker der bei Weitem vielseitigste Vertreter der Arts and Crafts Movement. Als früher Begründer der sozialistischen Bewegung Großbritanniens wusste er seine Begeisterung für das Mittelalter mit klarsichtiger Kritik an seiner Gegenwart zu verbinden. Zu seinen literarischen Werken zählen eine Reihe phantastischer Prosaepen, deren Einfluss als Vorläufer der modernen Fantasy zumeist unterschätzt wird.

Der Herausgeber Andreas Fliedner (Jahrgang 1966) studierte Religionswissenschaft, Philosophie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er übersetzt aus dem Französischen und Englischen, wobei ein Schwerpunkt seiner Arbeit auf der politischen Philosophie und Ideengeschichte liegt. So hat er Übersetzungen zu dem Auswahlband Über das weltweite soziale Chaos (2012) mit Texten des französischen Sozialutopisten Charles Fourier beigetragen. Er ist Mitglied im Redaktionskollegium der Zeitschrift FUGE. Journal für Religion und Moderne und Mitherausgeber der Edition Nachtgänge.

Der Autor der Einleitung, Clive Wilmer (Jahrgang 1945), hat in Cambridge studiert und dort am Sidney Sussex College unterrichtet. Er gilt als Experte für viktorianische Literatur und hat acht Bände mit eigener Dichtung publiziert. 1994 übernahm er den Vorsitz der von John Ruskin gegründeten Guild of St. George, deren Master er seit 2009 ist.

 

 



Umschlagsgestaltung
by benswerk

© 2014 by
Golkonda Verlag

Leseprobe [als PDF]