Ted Chiang

 

         

 

Ted Chiang gilt weltweit als die größte Entdeckung innerhalb der Science Fiction der letzten zwanzig Jahre. Seine Geschichten verbinden große gedankliche wie erzählerische Konsequenz mit einem hohen Grad von Emotionalität. Jede Story von Ted Chiang ist ein Erlebnis, das man nicht so schnell wieder vergisst. Nicht umsonst wurde er mit mehr Literaturpreisen ausgezeichnet als irgendein anderer vergleichbarer Autor. Denis Scheck bezeichnet ihn in seiner ARD-Sendung Druckfrisch als »derzeit besten Verfasser von Science-Fiction und Fantasy-Erzählungen« und zählt ihn zum »erzählerisch Erstaunlichsten, intellektuell Aufregendsten und ästhetisch Innovativsten«, was er in den letzten zehn Jahren gelesen hat.

Golkonda präsentiert in zwei Bänden sämtliche Erzählungen, die Ted Chiang von 1990 bis 2011 verfasst hat. Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes wurde mit dem ›Kurd Laßwitz Preis‹ als bestes ausländisches Werk des Jahres 2012 ausgezeichnet und belegte außerdem in der Kategorie ›Beste Übersetzung‹ den dritten Platz.  Mit dem Sammelband Das wahre Wesen der Dinge, der im Februar 2014 erschienen ist, knüpft Golkonda nahtlos an diesen Erfolg an.

 


»Ted Chiang gehört zum Allerbesten, was die Science Fiction in den vergangenen zwanzig Jahren hervorgebracht hat ... Es ist ein Wunder.«

Der Standard


 

Ted Chiang ist studierter Informatiker. Er arbeitet als technischer Autor in der Software-Industrie und lebt in Bellevue in der Nähe von Seattle, Washington.

Für weitere Informationen verweisen wir auf den (englischsprachigen) Ted Chiang-Artikel in der Science Fiction Encyclopedia.