Newsblog

 

2014|02|14  Ein ganzes Panorama ...

... entsteht vor dem geistigen Auge des Lesers, wenn ein Autor sein Handwerk versteht. Und ein ganzes Panorama entwirft unsere Designerin Ben immer wieder, wenn es darum geht, die Cover mehrbändiger Werke zu gestalten. Nach Thomas Zieglers Sardor-Trilogie und dem vierbändigen Nimmèrÿa-Zyklus von Samuel R. Delany sind es dieses Mal die drei Romane, die Karl Edward Wagner um seinen unsterblichen Helden Kane verfasst hat, die sie zu einem solchen Panorama inspiriert haben. Der erste wird unter dem Titel Der Blutstein Mitte März rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse erscheinen, erstmals in ungekürzter und grundlegend überarbeiteter Übersetzung. Band 2 und 3 sollen dann im Halbjahresrhythmus folgen.

Die Titelbilder selbst stammen, was bei uns eher die Ausnahme ist, in diesem Fall nicht von Ben selbst, sondern von dem britischen Künstler Tom Edwards. Dabei kam es uns vor allem darauf an, ein Fantasymotiv zu finden, das den Leser einlädt, diese exotische Welt wie einen Raum zu betreten, und ich finde, das ist hier aufs Schönste gelungen. Das Cover-Panorama unbedingt großklicken − erst dann entfaltet es seine ganze Wirkung!

 

2014|02|10  Die Leipziger Buchmesse ...

... ist für den Golkonda Verlag so etwas wie das Highlight des Jahres, vor allem deswegen, weil ich dort die seltene Gelegenheit habe, ein paar Tage am Stück mit meinem Co-Verleger Karlheinz Schlögl zu verbringen. Im Schnitt sehen wir uns drei Mal im Jahr, eben auf der Messe, beim sommerlichen Grillfest in Berlin und dann meist noch einmal im Herbst, wenn Karlheinz die Zeit für einen Abstecher nach Berlin findet. Aber es ist schon etwas Besonderes, in Leipzig vier Tage (plus Vor- und Nacharbeit) gemeinsam am Stand zu stehen, unser Programm zu präsentieren, dabei über die letzten Monate zu reflektieren und Möglichkeiten und Grenzen unseres Projektes auszuloten.

In Leipzig sind die fünf Quadratmeter, über die wir verfügen, inzwischen schon zu so etwas wie einem Anlaufpunkt für die Phantastikszene geworden. Da treffen sich Autoren, Übersetzer, Agenten und natürlich vor allem Leserinnen und Leser. Außerdem ist das eine tolle Gelegenheit, die vielen Mitstreiter aus anderen Städten und sogar Ländern wiederzusehen, sich über die gemeinsam erarbeiteten Bücher zu freuen und zu überlegen, was beim nächsten Mal vielleicht besser zu machen wäre.

Tja, und zur Buchmesse gehört natürlich, jetzt schon zum dritten Mal in Reihenfolge, der Endspurt vor der Messe: Welche wichtigen Bücher werden noch fertig, wo können wir Gas geben, was lassen wir lieber noch für einen weiteren Korrekturgang liegen. Aktuell sind bereits drei Bücher in der Druckerei (der neue Chiang, der dritte Captain Future und der kommentierte Lovecraft-Essay). Noch gut im Rennen sind die Autobiographie von Samuel R. Delany (unser dickster Paperback bisher) und der neue Lansdale, bei dem heute erst die endgültige Entscheidung für ein Cover gefallen ist − ich sage nur: Barrakuda!

         

Wenn ich daran denke, was in den nächsten vier Wochen noch alles ansteht, wird mir ganz schummrig! Heute haben wir sechs Stunden über den Honorarabrechnungen 2013 gebrütet, die ich morgen formulieren und verschicken werde, außerdem steht noch ein steuerlicher Großakt an, gar nicht zu sprechen von dem neuen Prospekt, der dieses Jahr doppelt so groß sein wird wie 2012 und 2013. Und im Mai − aber das erzähle ich ein anderes Mal. Die Delany-Fahnen liegen schon auf dem Sessel und brummen ungeduldig in ihren Bart. Bis demnächst ...