Newsblog

 

31|10|2011 Zum Wochenbeginn ...

... ein kleiner Rückblick über die doch sehr ereignisreiche letzte Woche, was zwar nur sehr bedingt etwas mit dem Verlag zu tun hat, aber zumindest erklärt, warum ich so ko bin: Am Dienstag hatten wir Tad Williams zu einer Signierstunde im Laden und abends zu einer Lesung im Max & Moritz. Wer Tad schon einmal live gesehen hat, weiß, wie viel Spaß das macht, und Simon Weinert hat mit seiner Lesung einer deutschen Passage aus Shadowmarch zum Gelingen des Abends maßgeblich beigetragen. Außerdem war es schön, mit Tad mal wieder in Ruhe Bier trinken zu gehen und über die wichtigen Dinge des Lebens zu plaudern (Bücher und Familie, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge) − ein wirklich ausnehmend charmanter Autor.

Am Samstagabend hatte ich dann das Vergnügen, zusammen mit meiner besten Freundin und Otherland-Co-Inhaberin Birgit Herden die Generalprobe zur großen Rammstein-Welttournee zu besuchen, d.h. ein Sonderkonzert vor rund 200 geladenen Gästen, allerdings mit fast der kompletten Show und Pyrotechnik. Als Rammstein-Fan würde ich mich auch hinterher nicht bezeichnen, aber die Wucht und Professionalität der Band ist durchaus beeindruckend, und ein erfreuliches Maß an (Selbst)Ironie, das bei dem Auftritt mitschwang, trug dazu bei, dass es uns großen Spaß gemacht hat.

Dafür brummt mir jetzt noch der Schädel, und ich habe mir eine heftige Erkältung eingefangen, weshalb ich nur mit halber Kraft am Schreibtisch sitze und ... endlich die Vorausrechnungen für Band 3 unserer großen Strugatzki-Ausgabe schreibe, der am vergangenen Donnerstag fertig wurde. Damit ist bereits die Hälfte der angekündigten sechs Bände erschienen, die wir in Zusammenarbeit mit dem Heyne Verlag herausbringen − wie ich finde ein Grund zur Freude, das ein so anspruchsvolles Projekt so wacker voranschreitet!

 

22|10|2011  In einem Atemzug ...

... mit Stephen King, Ray Bradbury und William Faulkner genannt zu werden, ist für einen Golkonda-Autor eine großartige Sache, vor allem dann, wenn dies aus so berufenem Munde geschieht wie just in der CultMag-Rezension von Thomas Wörtche. Alle drei dieser Großschriftsteller gehören zu den absoluten Lieblingen des Verlegers, der zumindest einen davon schon übersetzen durfte und auf die anderen beiden geduldig hofft.

Wer denn da so gelobt wurde? Tja, mal wieder Joe R. Lansdale mit seinem wundervollen Roman Gauklersommer, offenbar noch immer ein Geheimtipp, der jedoch allmählich gar nicht mehr so geheim ist, sondern sich in immer schnellerem Tempo herumspricht. Ach, Sie haben das Buch noch nicht gelesen? Dann wird's aber Zeit! Und wer den Roman bereits begeistert aus der Hand gelegt hat, möge sich vornehmen, mindestens drei weitere Fans toller Genreliteratur zu bekehren. Lansdale mag hierzulande in einem eher kleinen Verlag erscheinen, aber wir haben noch Großes vor!

 

16|10|2011  Zweitens dauert ...

... alles immer länger als man erstens glaubt. Jedenfalls trifft das anscheinend auf Kleinverlage zu, die mehr Wert auf Qualität denn auf eingehaltene Erscheinungstermine legen. Golkonda ist da keine Ausnahme − auch wie leiden unter der Manie, lieber noch mal einen Fachmann zu den Einzelheiten einer Übersetzung zu befragen oder einen weiteren Korrekturgang einzuschieben, bevor wir eine Datei einigermaßen beruhigt in die Druckerei geben.

Bei unserer aktuellen Produktion heißt das: Der dritte Strugatzki-Band wurde mir von der Buchbinderei für Ende nächster Woche zugesagt, ich werde die Vorausrechnungen also um den 23./24. herum verschicken. Der Roman Triaden von Poppy Z. Brite & Christa Faust ist vergangene Woche in die Druckerei gegangen und sollte also etwa Mitte November fertig werden. Und den ersten von zwei Korrekturgängen des Storybandes Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes von Ted Chiang habe ich gerade abgeschlossen; jetzt gehen Übersetzer molosovsky und der werte Kollege Robert Schekulin noch einmal über die Fahnen, und in ca. 14 Tagen geht das Buch dann in den Druck, erscheint also voraussichtlich Ende November/Anfang Dezember. Der kleine, feine Fantasy-Roman Purpur & Schwarz von K.J. Parker wird gerade gesetzt, was aufgrund der vergleichsweise aufwändigen Gestaltung des Bändchens etwas dauern kann. Auch hier streben wir eine Auslieferung Ende November/Anfang Dezember an.

Alle, die sehnsüchtig auf eines dieser Bücher warten, kann ich nur um Verständnis bitten − die ersten Termine, die wir nennen, sind nicht selten übertrieben optimistisch, sollen aber auch und vor allem uns selbst Ansporn sein. Letzteres ist nicht unwichtig, denn alle am Projekt Golkonda Beteiligten machen ihre Arbeit nebenher und ehrenamtlich, und da kann es schon mal zu Engpässen kommen, wenn der Brotjob seine Rechte fordert. Geduld also − manchmal dauert es etwas länger, aber wir bemühen uns redlich, unsere Arbeit gut zu machen, denn einem fertigen Buch sieht man hinterher nicht mehr an, ob es ein paar Monate früher oder später erschienen ist. Es muss einfach den Erwartungen der Leser gerecht werden. Und das ist unser eigentliches Ziel!

 

09|10|2011  Buch des Monats

Es ist eine Sache, an ein Buch zu glauben, eine andere, dies auch von außen bestätigt zu bekommen. Aktuell geschehen bei der Storysammlung Wir waren außer uns vor Glück von David Marusek, das von der Internetseite Phantastik-Couch zum Buch des Monats gekürt wurde. Die dazugehörige, äußerst positive Rezension von Almut Oetjen finden Sie hier. Darf ich ausführlich zitieren?

»Wer bereits mit Marusek vertraut ist und die eine oder andere seiner Erzählungen gelesen hat, erhält mit diesem Band nicht nur die Möglichkeit, sie in einer deutschen Übersetzung zu lesen, sondern eine vertiefende Perspektive auf Maruseks Erzählwelt zu erlangen. Wer noch nie etwas von Marusek gelesen hat, findet hier einen hervorragenden Ausgangspunkt, um einen der besten zeitgenössischen SF-Autoren kennenzulernen. Marusek schreibt aufregende und politisch relevante SF.«

Ebenfalls von Marusek sehr begeistert ist Bernd Jooß. Im Corona Magazine widmet er dem Band eine ausführliche Besprechung, die mit den Worten schließt: »Jede der Erzählungen ist ein Kleinod für sich mit glaubwürdigen Charakteren und einem Setting, das zu den faszinierendsten in den letzten Jahren gehört und somit Lust auf mehr macht.« Hoffen wir, dass sich das herumspricht!