Newsblog

 

31|08|2011  Lokalmatadoren ...

... sind eine tolle Sache. Vor allem, wenn sie so rührig sind wie unser Autor Frank Böhmert, der aktuell auf seinem Blog berichtet, wie schön der Buchhandel vor Ort seinen Roman Bloß weg hier! präsentiert. Wen es wundert, dass er − und ich auch − so viel Aufhebens darum machen: In der Filiale einer großen Buchhandelskette im Stapel auszuliegen, gelingt sonst nur großen Verlagen mit mächtiger Vertriebspower.

Foto © 2011 by Jochen Schwarzer

Aber wer einmal in Bloß weg hier! hineingelesen hat, wird schnell verstehen, warum hier ein engagierter Buchhändler eine ausdrückliche Empfehlung ausspricht − der Roman verströmt ein solch nostalgisches Berlin-Feeling, dass sogar einem Zugezogenen wie mir (14 Jahre sind es jetzt immerhin schon!) ganz warm ums Herz wird. Also, werte Berliner: Schnappt Euch das kleine Büchlein und legt den Buchhändlern Eures Vertrauens nahe, es ebenfalls ins Sortiment aufzunehmen. Autor und Verleger danken es Euch!

 

29|08|2011  Poppy Z. Brite & Christa Faust

Ein Hauptanliegen dieses Blogs soll sein, über den Verlauf der Arbeit an neuen Golkonda-Büchern zu informieren. Also: Am Wochenende habe ich den ersten Lektoratsdurchgang von Triaden abgeschlossen, einem Roman von Poppy Z. Brite und Christa Faust, den wir diesen Herbst bringen werden. Ein Ausdruck der überarbeiteten Übersetzung liegt jetzt bei Ilona Pritzens, die den Text noch einmal komplett durchsehen wird, bevor er in den Satz geht.

Eine frühere Fassung des ersten Teils von Triaden habe ich vor rund 15 Jahren für den bei Bastei erschienenen Sammelband Offenbarungen (herausgegeben von Douglas E. Winter) übersetzt. 2004 ist dann bei Subterranean Press eine limitierte, etwa doppelt so lange Ausgabe erschienen, die wir nun erstmals auf Deutsch vorlegen. Den zweiten Teil hat Karin Will übersetzt, und beim Lektorat des Ganzen war ich einmal mehr sehr beeindruckt vom erzählerischen Können der beiden AutorInnen (mit großem »I«, da Poppy Z. Brite sich inzwischen als Mann begreift). Über Sex und Gewalt wird nur selten mit solcher Kompromisslosigkeit geschrieben − doch wer Brite & Faust kennt, den wird das nicht wundern.

Poppy Z. Brite gehört schon seit ihren/seinen frühen Horror-Romanen zu meinen Lieblingsautoren, und Christa Faust habe ich in der wunderschönen Krimireihe Hard Case Crime wiederentdeckt, von der ich mir keinen Band entgehen lasse. Von ihr sind bisher zwei Romane auf Deutsch erschienen, beide definitiv lesenswert (findet auch unser Autor Frank Böhmert auf seinem Blog). Hoffen wir, dass Triaden den Anklang findet, den es verdient hat − von Brite oder Faust würde ich gerne mehr bringen.

 

25|08|2011  Ein Junge aus der Hölle

Über ungelegte Eier soll man nicht gackern, und auch nicht über solche, an denen man noch eine ganze Weile zu brüten hat. Aber ich muss jetzt einfach meiner Freude darüber Ausdruck verleihen, dass wir einen Vertrag mit Dark Horse über eine erste Anthologie mit Hellboy-Storys unterzeichnet haben. Die Hellboy-Comics von Mike Mignola gehören, vor allem in der wunderschönen überformatigen Library Edition, zu meiner absoluten Lieblingslektüre, und auch Nebenserien wie B.P.R.D. machen mir großen Spaß.

Da ist es kein Wunder, dass ich auch die Prosa-Geschichten über Hellboy mit Begeisterung lese, die in den USA in bisher drei Anthologien erschienen sind, im ersten Band u.a. mit Erzählungen von so großen Namen wie Nancy A. Collins und Poppy Z. Brite. Nachdem dann auch noch der geschätzte Kollege molososky, der für unseren Chiang-Band verantwortlich zeichnet, sofort hier geschrien hat, als ich nach einem Übersetzer suchte, der mit der Materie vertraut ist, war kein Halten mehr.

Deshalb gibt es jetzt eine vorläufige Seite zu unserem ersten Sammelband mit Hellboy-Storys, der im Herbst 2012 erscheinen soll und für den ich auch noch einen knackigen deutschen Titel suche. Der vielleicht auch so schön steigerbar ist wie die Originale: Odd Jobs, Odder Jobs, Oddest Jobs ...

 

22|08|2011  Die Kurzgeschichte im Allgemeinen ...

... und die SF-Story im Besonderen sei eine aussterbende Kunstform, liest man allenthalben − die Verlage wollen sie nicht veröffentlichen, die Kundschaft nicht kaufen. Da mag was dran sein, denn auch im Otherland hören wir oft den Satz, man oder frau neige doch eher zum dicken Buch, wenn nicht gleich zur längeren Serie. Gibt man sich allerdings als Buchhändler ein wenig Mühe, empfiehlt oder schwärmt gar, geschieht Erstaunliches: Der Kunde kauft, der Leser liest − und kehrt begeistert in den Laden zurück, um nach mehr, nach Vergleichbarem zu verlangen.

Geschehen im Falle eines Storybandes, der unlängst im Golkonda-Verlag erschienen ist und im Otherland flugs die Bestsellerliste erklomm: Wir waren außer uns vor Glück von David Marusek. Der Wiener Standard schreibt über dieses Buch: »Allen, die Marusek noch nie gelesen haben, sei ans Herz gelegt: Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen! Was auch immer heuer noch an Science Fiction auf Deutsch erscheint, Wir waren außer uns vor Glück wird am Ende des Jahres unter den Top Ten rangieren.« (Auch hier in ganzer Länge nachzulesen.)

SF-Großkritiker John Clute bezeichnet Marusek in der Encyclopedia of Science Fiction (die Beta-Version der dritten Auflage, in deren Inhalt ich bereits einen Vorabblick werfen durfte, soll im September online gehen) als »einen der wenigen zeitgenössischen SF-Autoren, die nachhaltig auf die gegenwärtige Welt reagieren« (Übersetzung von mir). Soll heißen, es gibt kaum jemand, der mit solcher Konsequenz und solchem Gespür für das, was uns erwartet, Geschichten erzählt. Tolle Geschichten, spannende Geschichten.

Und diejenigen, die nach begeisterter Lektüre (siehe oben) nach etwas Vergleichbarem suchen, können sich bereits auf zwei weitere Bände mit hochkarätigen SF-Storys freuen, die bei uns in Vorbereitung sind: Mit dem Band Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes von Ted Chiang stellen wir den Autor der anglo-amerikanischen SF vor, der in den letzten zwanzig Jahren mit den meisten Preisen ausgezeichnet wurde − erscheinen wird das Buch im September/Oktober. Im November/Dezember folgt dann Der Spieler von Paolo Bacigalupi, ein Autor, dessen Roman Biokrieg derzeit Furore macht. Watch this space ...

 

20|08|2011  Veranstaltungen & Übersetzungsaufträge

Nachdem sich die Otherland-Crew gestern Abend zu ihrer monatlichen Besprechung getroffen hat, habe ich heute die Handzettel für die Herbstveranstaltungen gebastelt, die von der Buchhandlung, die ich zusammen mit Birgit Herden führe, ausgerichtet werden. Mit Christian von Aster, Rob Alef und − endlich einmal wieder − Tad Williams können wir da ein hochkarätiges Programm präsentieren.

Außerdem habe ich mir einen Überblick verschafft, wie ich meine nächsten Übersetzungsaufträge bewältige: die erste Hälfte des Romans Ready Player One von Ernest Cline, den ich zusammen mit meiner Frau Sara übersetze (bis Ende Oktober 2011 für Penhaligon), dann The Family Corleone von Ed Falco, eine coole Paten-Prequel, die auf Entwürfen von Mario Puzo basiert (bis Ende Januar 2012 für Klett-Cotta), und schließlich, auch wieder zusammen mit Sara, einen Sammelband mit Essays und Artikeln von William Gibson (bis Ende Juni 2012 ebenfalls für Klett-Cotta), dessen Roman Systemneustart wir schon gemeinsam übersetzt haben.

Erfreulich ist, dass in diesen Terminplan im November noch ein paar Tage Urlaub und eine Woche für ein Übersetzerseminar reinpassen, auf dem ich einen Vortrag halte und wo ich auch vieles zu lernen hoffe. Und von Februar bis April wären auch noch drei Monate Zeit für eine weitere Übersetzungen − wir werden sehen. Heute Nachmittag geht es jedenfalls erst einmal auf das Sommerfest des LCB, das dieses Jahr von Klett-Cotta ausgerichtet wird. Dort treffen wir hoffentlich eine Menge Kollegen − Übersetzer, Lektoren, Verlagsmenschen. Das Wetter ist jedenfalls schön, und Robertchen wird der Ausflug an den Wannsee bestimmt gefallen!

 

19|08|2011  Strugatzki 3 geht in Druck

Nachdem der dritte Band der Strugatzki-Edition bereits vor zwei Monaten als Taschenbuch bei Heyne erschienen ist, ist heute die Druckdatei unserer Liebhaberausgabe auf den Server von SDL hochgeladen worden. Der mit der Druckerei und der Buchbinderei abgesprochene Zeitplan sieht vor, dass die fertigen Bücher am 29./30. September angeliefert werden. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass das durchaus auch etwas länger dauern kann, denn vor allem in der Buchbinderei kommt es öfter zu Engpässen.

Vielleicht zur Erklärung, weshalb zwischen der Heyne-Ausgabe und der Golkonda-Edition immer eine gewisse Zeit verstreicht: Wir bekommen von Heyne etwa vier bis sechs Wochen vor Erscheinen des Taschenbuchs die Druckdaten. Hardy Kettlitz setzt das Buch dann völlig neu, da wir ein anderes Format verwenden und unsere Gestaltung aufwändiger ist. Dann wird der komplette Text sorgfältig Korrektur gelesen, die Korrekturen eingearbeitet und alles noch einmal kontrolliert.

Der Druck geht dann recht schnell − meist innerhalb von drei Tagen schickt uns SDL den Andruck zur Kontrolle. Rund eine Woche später gehen dann die gedruckten Bögen an die Buchbinderei. Diese liefert uns etwa eine Woche später einen Musterband zur Freigabe. Für die Bindung der gesamten Auflage sind dann 14 Tage vorgesehen, was allerdings, wie gesagt, einigermaßen optimistisch berechnet ist. Sobald der endgültige Auslieferungstermin feststeht, werde ich das jedenfalls hier vermelden!

 

18|08|2011  Umgestaltung der Internetseite

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus − die Golkonda-Homepage wird umgestaltet. Dazu gehört auch dieses Newsblog, in dem der Verleger in unregelmäßigen Abständen, aber doch zumindest wöchentlich, Neuheiten vorstellen, von Plänen erzählen und auch über Sachen plaudern wird, die nichts mit dem Verlag zu tun haben. Was für Lizenzen haben wir gerade eingekauft? Welche Übersetzungen werden zur Zeit redigiert? Wann zum Kuckuck erscheint der nächste Strugatzki-Band?

Die ersten Neuerungen auf der Internetseite: Die Strugatzki-Ausgabe und das Ewige Stundenbuch von Hal Duncan werden unter »Programm« in eine neue Unterkategorie »Sammlerausgaben« zusammengefasst. Außerdem gibt es ab sofort eine Vorschau-Seite, auf der Bücher vorgestellt werden, an denen unsere Arbeit bereits weiter fortgeschritten ist und die in absehbarer Zeit erscheinen werden. Außerdem sind die Bildergalerie, der Newsletter und Alle Bücher umgezogen.

Schließlich haben wir unter Programm eine »Welt der Abenteuer« ins Leben gerufen, bisher zugegebenermaßen noch spärlich besiedelt von Captain Future. Aber wir führen Weiteres im Schilde ...